Doktoratsstudium Rechtswissenschaften an der UFL

Voraussetzungen

Zum Doktoratsstudium zugelassen werden kann,

  • wer einen erfolgreichen Abschluss eines juristischen universitären Grundstudiums im Umfang von mindestens vier Jahren oder 300 ECTS-Kreditpunkten nachweist. Solche Grundstudien sind juristische Diplom- oder Magisterstudien, eine Kombination aus juristischem Bachelor- und juristischem Masterstudium oder ein gleichwertiger anderer juristischer Studienabschluss einer anerkannten Universität.
  • wer einen erfolgreichen Abschluss eines juristischen Grundstudiums einer anerkannten Hochschule im Umfang von mindestens vier Jahren oder 300 ECTS-Kreditpunkten nachweist. In solchen Fällen ist die besondere Eignung für das Doktoratsstudium durch berufliche Erfahrungen oder wissenschaftliche Publikationen nachzuweisen. Vor Aufnahme der Bewerberin bzw. des Bewerbers ist von der Auswahlkommission ein persönliches Gespräch mit der Bewerberin bzw. dem Bewerber durchzuführen.

Über die Zulassung von Studierenden mit einem gleichwertigen Hochschulabschluss in nicht-juristischen Fächern entscheidet das Rektorat im Einvernehmen mit der Auswahlkommission.

Ein Anspruch auf Zulassung zum Doktoratsstudium besteht nicht.

Anmeldung

Innerhalb der öffentlich gemachten Anmeldefrist ist eine vollständige schriftliche Anmeldung an der UFL einzureichen. Die Anmeldung beinhaltet

  • das ausgefüllte Anmeldeformular,
  • ein Motivationsschreiben,
  • einen Lebenslauf mit Passfoto,
  • die Nachweise der Studienabschlüsse,
  • eine Kopie des Passes oder der Identitätskarte.

Wird die Anrechnung bereits erbrachter Leistungen für das Doktoratsstudium (bei Studiengangs- oder Universitätswechsel) angestrebt, ist ein allfälliger Anrechnungsantrag über die erbrachten Leistungen den Anmeldeunterlagen beizulegen. Dieser Antrag enthält eine detaillierte Beschreibung zu Inhalt und Umfang der erbrachten Leistungen.

Auswahlverfahren

Die Auswahlentscheidung trifft eine vom Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät bestellte Auswahlkommission. Die Entscheidung wird im Hinblick auf die Eignung und Motivation des Bewerbers/der Bewerberin für den gewählten Studiengang getroffen. Die Eignung wird aufgrund der facheinschlägigen Vorbildung, der beruflichen Erfahrung, allfälliger Publikationen und Referate sowie allfälliger weiterer insbesondere zivilgesellschaftlicher Engagements festgestellt.

Die Auswahlkommission kann Bewerberinnen und Bewerber zu einem Auswahlgespräch vor Ort einladen. Das Auswahlgespräch dient dazu, die Erwartungen und Zielstrebigkeit der Bewerberin bzw. des Bewerbers hinsichtlich des Abschlusses des Doktoratsstudiengangs zu erfassen sowie eine gründliche Einschätzung von deren bzw. dessen Fähigkeit und Motivation zu ermöglichen.

Den Entscheid über die Auswahl treffen die Universitätsleitung und der Dekan aufgrund der Empfehlungen der Auswahlkommission.

Zum Inhalt springen