Rechtswissenschaftliches Symposium 2010

«Gesundheitsrecht am Puls der Zeit»

Das Symposium 2010 der UFL am Freitag, 26. November 2010 widmete sich dem Thema «Patientenverfügung» sowie weiteren Fragen zur Autonomie der Patientinnen und Patienten aus einer mehrdimensionalen Sichtweise.

Programm

Folgende Referentinnen und Referenten aus Liechtenstein, der Schweiz, Deutschland und Österreich haben mit ihrer Teilnahme zu einem äusserst interessanten und vielseitigen Anlass beigetragen:

Univ.-Prof. Dr. iur. Erwin Bernat (Universität Graz):
«Vom Fortpflanzungsmedizingesetz zum Patientenverfügungsgesetz: Lebensbeginn und Lebensende im österreichischen Medizinrecht»

Dr. iur. Carmen Ladina Widmer Blum (Universität Luzern): 
«Die Patientenverfügung in der Schweiz: Erwachsenenschutzrechtliches Institut zur Förderung der Selbstbestimmung»

RA Stefanie Wienand (Konstanz): 
«Die Patientenverfügung nach deutschem Recht»

Dr. theol. Markus Arnold (Universität Luzern): 
«Gesundheit: Anspruch oder Geschenk? Ethische Perspektiven»

Dr. med. Christoph Wanger (Schaan): 
«Die Patientenverfügung -- Kritische Betrachtungen eines Grundversorgers»

Mag. phil. Michael Rogner (Liechtensteinische Alters- und Krankenhilfe): 
«End of Life Care -- Relevanz und Inhalte von Verfügungen in der Langzeitpflege»

Dr. iur. Ingrid Frommelt (Verband Liechtensteinischer Familienhilfen)
Dr. iur. Margot Michel (Universität Zürich): 

«Zwischen Autonomie und Fürsorge -- Spannungsverhältnisse in der Entscheidungsfindung mit besonderem Blick auf Familien»
Prof. Dr. iur. Bernhard Rütsche (Universität Luzern, nur Podiumsdiskussion)