Der Senat der UFL

Wissenswertes zum Senat

Der Senat ist ein unabhängiges Gremium und verfügt über keine Entscheidungskompetenz. Er ist das direkte Beratungsorgan der Universitätsleitung zu inneruniversitären und organisatorischen Fragen. Er befasst sich u.a. mit der akademischen Entwicklung der Universität und kann zuhanden des Stiftungsrates zu Fragen von gesamtuniversitärer Bedeutung Stellung nehmen. Der Senat gibt sich eine Geschäftsordnung, in der die Wahl des Senats, dessen Einberufung, Beschlussfassung und dergleichen geregelt werden. Die Zusammensetzung des Senats ist im Universitätsstatut § 21 geregelt.

Vorsitzender (ad interim)

Prof. Dr. iur. Diethelm Klippel

Kontakt

Diethelm Klippel studierte Rechtswissenschaft, Politologie, Soziologie und Neuere Geschichte. Er promovierte zum Thema «Politische Freiheit und Freiheitsrechte im deutschen Naturrecht des 18. Jahrhunderts» und habilitierte sich zum Thema «Der zivilrechtliche Schutz des Namens». Er ist Ordinarius für Bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte an der Universität Bayreuth, Mitherausgeber der «Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte», der «Zeitschrift für Geistiges Eigentum», der Buchreihe «Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht» und der «Enzyklopädie der Neuzeit» sowie Mitglied des Leitungsgremiums und stellv. Sprecher des Graduiertenkollegs «Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit» an der Universität Bayreuth.

Aktuelles

Durch die Entwicklung der UFL, das Wachstum und insbesondere die Erweiterung des Wissenschaftlichen und Nicht-wissenschaftlichen Personals seit 2017 wurde es möglich im Jahr 2021 einen Senat zu implementieren. Die Gründungssitzung des Senats der UFL fand am Donnerstag 14. Oktober 2021 statt. 

Der Senat setzt sich aus den ProfessorInnen, dem Mittelbau und der Studierendenvertretung zusammen und wird durch eine*n gewählte*n Vertreter*in des nichtwissenschaftlichen Personals ergänzt.

Jump to content